Beliebte Beiträge

Tipp Der Redaktion - 2019

Wie das Vereinigte Königreich Brustimplantate sicherer macht als je zuvor

Unternehmen in Großbritannien bieten jetzt Barcodes für Brustimplantate, Hüftprothesen und andere chirurgische Hilfsmittel an, um zu verhindern, dass Angstgefühle wie der PIP-Silicon-Skandal auftreten.

Sie können auch mögen: Experten teilen Beauty Treatments Gone Wrong

Poly Implant Prothése - oder PIP - war ein Hersteller von Brustimplantaten, der bei der Herstellung von betrügerischen Brustimplantaten aus billigerem Industrie-Silikon erwischt wurde. Nach Angaben der BBC erhielten 400.000 Frauen PIP-Implantate, von denen 4.000 angebrochen waren. Dies hat zu einer Angst in der Gesundheitsgemeinschaft geführt.

Nun liefert der National Health Service (NHS) der Vereinigten Staaten Barcode für Implantate und andere medizinische Hilfsgüter. Und das britische Gesundheitsministerium kündigte eine "Scan4Safety" -Initiative an, die dafür sorgen wird, dass diese Codes eingeführt werden.

Mit den Codes auf medizinischem Material und Patientenarmbändern können medizinische Fachleute sehen, wer die Behandlung durchgeführt hat und wo und wann sie durchgeführt wurde. Die Regierung behauptet, dies würde dazu beitragen, Schäden in Krankenhäusern zu beseitigen, beispielsweise durch falsche Medikamentengabe oder eine Operation am falschen Körper.

Sie können auch mögen: 5 Dinge, die Sie über plastische Chirurgie wissen müssen, bevor Sie es tun

„Durch die Verwendung von Barcodes kann alles, was Jahre später einen Fehler entwickelt, beispielsweise eine Schraube, die bei einer Knieoperation oder ein Brustimplantat verwendet wird, verfolgt werden“, heißt es in einer Erklärung der britischen Regierung. „Die Details, z. B. wann es verwendet wurde und der Chirurg, der das Verfahren durchführte, können schnell und einfach gefunden werden.“ Wenn also Rückruf auf einer der Hardware vorhanden ist, können Patienten sofort aufgespürt und informiert werden.

Diese 12-Millionen-Pfund-Operation hat sich bereits als wirksam erwiesen. Gesundheitsminister Jeremy Hunt behauptet, dass die ersten Ergebnisse von sechs Pilotprojekten ein Potenzial für die Rettung von Leben und eine Milliarde Pfund für den NHS über sieben Jahre zeigen.

Dieses System ist zwar noch kein Teil der medizinischen Szene in den USA, aber wir hoffen weiterhin, dass es den Teich auch für unsere Branche der plastischen Chirurgie überqueren wird.