Beliebte Beiträge

Tipp Der Redaktion - 2019

Johnson und Johnson verlieren eine weitere Klage

Weitere schlechte Nachrichten für die Hersteller des möglicherweise bekanntesten Babypuders der Welt.

Im Februar dieses Jahres hatten Johnson und Johnson eine bedeutende Klage wegen der Behauptung verloren, dass die Verwendung von Babypuder zu Hygienezwecken bei Frauen dazu führte, dass eine Frau an Eierstockkrebs starb.

In dieser Woche verlor der Pharmakonzern seine zweite Klage wegen derselben Behauptung. Eine Jury hat Gloria Ristesund, einer 62-jährigen South Dakota-Frau, Schäden in Höhe von 55 Millionen US-Dollar für die Entstehung von Eierstockkrebs durch die Verwendung von Talkumpuder des Unternehmens zugesprochen. Ristesund sagte, dass sie seit Jahrzehnten auch Johnson & Johnsons Pulver für die Frauenhygiene verwendet und als Folge Eierstockkrebs entwickelt habe. Obwohl sie sich nun in Remission befindet, musste sie sich einer Hysterektomie und anderen Operationen unterziehen.

Sie mögen vielleicht auch: Ein Talk ohne Pulver, das alles macht

Diese Fälle sind nur zwei von mehr als 1.000 Klagen gegen das Unternehmen, weil Kunden irregeführt und nicht vor den potenziellen Gefahren der Verwendung von Talkumpuder als weibliches Hygieneprodukt gewarnt wurden.

"Die Wissenschaft war in den letzten 40 Jahren einfach und konsequent: Es besteht ein erhöhtes Risiko für Eierstockkrebs durch die genitale Verwendung von Talk", sagte der Anwalt von Ristesund zu den Juristen.

Laut Bloomberg hatten Johnson und Johnson Unterlagen, aus denen hervorgeht, dass das Unternehmen bereits Mitte der 70er Jahre auf mögliche gesundheitliche Bedenken aufmerksam wurde. Ein anderes Dokument aus dem Jahr 1992, das den Geschworenen vorgelegt wurde, deutete an, dass das Unternehmen Frauen zum Ziel hatte, den Absatz seines Talkumpuders zu steigern.

Johnson und Johnson widersprachen den Sicherheitsansprüchen und sagten in einer Erklärung: "Unglücklicherweise läuft die Entscheidung der Jury gegen 30-jährige Studien von medizinischen Experten rund um das Wort, die die Sicherheit von Kosmetiktalk weiterhin unterstützen", sagte Goodrich Fragen zur Sicherheit unserer Produkte haben wir immer sehr ernst genommen. “Auch dieses Urteil will das Unternehmen ansprechen.

Die American Cancer Society empfiehlt die Verwendung von Produkten auf Maisstärke anstelle von Produkten auf Talkbasis für die Frauenhygiene.

Schau das Video: Gabriele Krone-Schmalz zum Syrien-Krieg: Es gibt Dinge die auffallen! (Juli 2019).